Moscheen und Kirchen in Hurghada


St. Shenouda-Vater-der-Eremiten Kathedrale

Die 1922 erbaute koptische Kirche "St.-Shenouda-Vater-der-Eremiten" wurde 2008 abgerissen, bis 2011 neu errichtet und ist das neue Wahrzeichen des Christentums in einem überwiegend islamisch geprägten Land. Der Heilige Shenouda gilt als Vater der Eremiten und hat im 3. Jahrhundert nach Christus gelebt.

Bis in das 7. Jahrhundert hinein galt das Christentum als die Hauptrelegion Ägyptens.

 

El-Lewaa Salman Mazhar


Abdel Moneim Riad Moschee

Die größte und prächtigste Moschee Hurghadas ist die Abdel Moneim Riad Moschee Moschee in Downtown. Das in der in der El Nasr-Street gelegene muslimische Gotteshaus wurde 1970er Jahre errichtet und ist eines der prächtigsten und außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Charakteristisch für das imposante Gebäude sind die zwei hoch aufragenden, schlanken und weit hin sichtbaren Minaretten sowie der mit weißen Granit verzierte Vorplatz. Auch unter dem Namen Aldahaar-Moschee bekannt ist sie ein besonderer Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Sehr beeindruckend wirkt die Moschee in der Nacht, wenn sie angestrahlt wird.

Leider ist es nicht immer möglich das Innere der Abdel Moneim Riad Moschee betreten zu können. Die Moscheewächter sind allerdings sehr zugänglich und erlauben hin und wieder Blicke in den prachtvoll gestalteten Innenraum und auch das Fotografieren ist problemlos möglich.


El Miniya Moschee

Neben dem Fischerhafen in Sekalla befindet sich die riesige El Miniya Moschee, welche nach langer Bauzeit im Jahre 2012 fertiggestellt wurde und als neues Wahrzeichen Hurghadas gilt. Besucher sind immer gern gesehen und dürfen die Moschee außerhalb der Gebetszeiten besichtigen. Für Frauen gibt es am Eingang die Möglichkeit sich für 5 LE ein Galabeya (ein Tuch) auszuleihen um Haare, Arme und Beine zu bedecken.
Die direkt am Meer gebaute Moschee bietet besonders bei Sonnenuntergang einen sehr imposanten Blickfang.